LAW FIRM CHANGE CONSULTANTS BLOG

Informationen zum Kanzleimanagement

EDITORIAL: Sich das Leben leichter machen!

Leistungssportler haben Coaches. Unternehmenschefs haben Coaches. Nur die Top-Anwälte nicht?

Jeder, der eine Hochleistung erbringt, steht unter enormen Leistungsdruck im Hochleistungsbetrieb Anwaltskanzlei (auf Englisch heißen diese nicht umsonst: High Performance Work Systems). „Daneben“ muss er auch noch sein soziales Umfeld pflegen und Mitarbeiter führen, Kunden ansprechen und neue Geschäftschancen suchen. Und gerade diese haben keine Coaches? Als wir vor 19 Jahren die Marke „AdvoCoach“ ins Leben riefen, wurde uns oftmals vorgehalten, Anwälte „brauchen“ das nicht. Inzwischen hat sich das geändert, aber viele, zu viele aus unserer Sicht, haben für sich noch nicht den Vorteil entdeckt, wie man sich mit Leichtigkeit das Leben durch Selbstreflektion leichter machen kann. Als Spezialist für den Kanzleimarkt könnten wir da schon das eine oder andere Beispiel benennen, wo wir einen Unterschied machen konnten.

Beiträge:

How to make change happen – in Legal Tech!

Die zentrale Frage bei Legal Tech ist nicht, ob es potentiell etwas verbessern kann... sondern ob ein konkreter Ablauf in der Kanzlei morgen anders aussehen kann als heute. Was das bedeutet, werden wir am 22.11. in London auf der IBA Law Firm Management Konferenz in der Session Topic One besprechen, die Christoph H. Vaagt moderieren

Offen gesagt: Der blinde Fleck, der auch durch Legal Tech nicht vermieden wird

Eines der Kern-Argumente gegen die Gleichstellung der Syndikusanwälte mit den externen Rechtsanwälten war: angestellte Unternehmensjuristen sind weisungsabhängig und können daher nicht unabhängig sein. Hat die Novellierung des § 46 Bundesrechtsanwaltsordnung daran etwas geändert? Aus systemtheoretischer Sicht sind daran Zweifel angebracht. Menschen, die in Organisationen arbeiten, nehmen nach kürzester Zeit deren Muster, Glaubenssätze, kulturellen Prägungen an

Offen gesagt: Brexitfolgen für den Kanzleimarkt. Der Brexit hat die Anwaltswelt in den Bann gezogen.

Der Brexit hat die Anwaltswelt in den Bann gezogen. Die Kanzleien präsentieren ihren Mandanten Newsletter um Newsletter und eine Checkliste nach der anderen. Aber wie sieht es um das Innenleben der Kanzleien aus? Wie sehen die künftigen Beziehungen der EU-Ableger zum englischen Stammhaus aus? Werden wir eine ähnliche Entwicklung wie im Bankenbereich beobachten, wo Planungen

Recht gesprochen: Die Situation des beA ist zum Fremdschämen geeignet

Die Situation des beA ist zum fremdschämen geeignet, finden viele Anwälte, mit denen man darüber ins Gespräch kommt. Ausgeblendet wird, dass es so gut wie keine EDV Projekte gibt, die ohne Verzögerungen etc. ablaufen. Dass die rechtliche Grundlage für die Freischaltung des Postfaches für alle Anwälte fehlt, entspricht dem typischen blinden Fleck der Anwälte, die

Tiefgang: Restrukturierung und Sanierung von Kanzleien – eine neue Herausforderung im Kanzleimarkt

1 Restrukturierung und Sanierung von Kanzleien – eine neue Herausforderung im Kanzleimarkt Von Christoph H. Vaagt und Thorsten Zulauf In dieser Artikelserie setzen wir uns mit den Erfahrungen auseinander, die wir als Berater im Kanzleimarkt in der letzten Zeit vermehrt gemacht haben. Während früher die Frage nach der Strategie, dann nach der Organisation von Wachstum

Vaagt Frontal: Aktuelles

Eine Auswahl unserer Vortragstätigkeiten finden Sie hier. NIVD Frühjahrstagung am 15.4.2016 in Wiesbaden: Fragen zur Sanierungsberatung Der Markt der Insolvenzverwalter wird derzeit massiv durcheinander geschüttelt. Ein neues Vorhaben, die Angleichung der Sanierungsprozesse an internationale (d.h. vor allem: angelsächsische Gepflogenheiten) lassen den Bundestag nunmehr auch darüber nachdenken, ob vor einer Regelinsolvenz und zusätzlich zu den durch

Gut beraten werden: Ein Unterschied, der relevant ist

Beratung ist ein Gebiet, welches bisher nur wenig erforscht ist. Umso erstaunlicher, wer sich alles zur Beratung berufen fühlt. Doch was ist eingentlich der Unterschied, der relevant ist? Das ist recht einfach: Wir produzieren keine Papiere and Powerpoints, die nicht umgesetzt werden, sondern moderieren die Partnerschaften so, dass ein neuer Konsens entstehen kann, der Antworten

Offen gesagt: Die Insolvenz der Insolvenzverwalter

Die Insolvenzverwalterszene hat seit 2014 einen recht lauen Markt. Die wenige großen Verfahren werden oftmals noch dazu nicht in die Insolvenz gehen, sondern, schon aus Eigeninteresse der Geschäftsführung, in der Eigenverwaltung oder noch früher saniert. Das ist für eine Insolvenzverwaltung, die auf einer Mischkalkulation aus großen und kleinen Verfahren beruht, um ausreichend interne Ressourcen an

Recht gesprochen: Geldbußen bei Kartellverfahren im Preis inbegriffen?

Sind Geldbußen bei Kartellverfahren in die Kosten der Marktbeeinflussung von den Unternehmen von Anfang eingepreist? Und weiß die Rechtsabteilung davon?  Diese Frage könnte man sich stellen, wenn man die Liste der von der Europäischen Union verhängten Strafen wegen Wettbewerbsverstößen liest. Jüngstes Beispiel ist die Kartellbuße von 4,34 Milliarden Euro gegen Google wegen Missbrauch der Marktmacht

Tiefgang: Re-Merger von Kanzleien, oder: von der Dachmarke zu wirklich integrierten Kanzleien

Traditionelle, partnerschaftlich organisierte Kanzleien organisieren sich immer zu minimalen Kosten. Daher sind sie im Gegensatz zu anderen Professionen so profitabel. Das ging auch so lange gut, solange der Wettbewerb sich auch nicht anders verhalten hat. Im deutschen Markt der Wirtschaftskanzleien ist mit dem Auftreten angelsächsischer Kanzleien ein ganz anderer Ansatz gewählt worden: es wird gezielt

Vaagt Frontal / Aktuelles

Coaching für Rechtsabteilungsleiter auf der Legal Revolution am 4. und 5.12.2018: Die Organisatoren der Legal Revolution, nach eigenen Angaben der führenden Plattform (Kongress und Messe) für Themen rund um das Legal Tec, welches Anwaltskanzleien und Rechtsabteilungsleiter zusammen bringt, haben Dr. Wolf Peter Gross und Christoph H. Vaagt.  Ein Angebot auf „Coaching für Rechtsabteilungsleiter“ gemacht.  Dabei

Gut beraten (Angebote)

Unsere Beratungshighlights aus 2018 umfassen: Ausgründung einer Beratungsfirma zum Thema DGVO aus einer Rechtsanwaltskanzlei Reorganisation einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zum Zwecke höherer interner Zusammenarbeit und Handlungsfähigkeit Verdreifachung des Gewinnes einer mittelständischen Wirtschaftskanzlei (Österreich)

Rezension Legal Tech Handbücher

Wettbewerb verbessert das Geschäft sagt man:  Zwei Bücher zum Thema Legal Tech. Gleich zwei Bücher sind im C. H. Beck-Verlage erschienen: Das „Rechtshandbuch Legal Tech“ von Stefan Breidenbach/Florian Glatz und das einfacherweise nur „Legal Tech“ genannte Buch von Harting/Bues/Halbleib. Zwei Bücher zum gleichen Thema herauszugeben, ist zumindest mutig für einen Verlag, welcher die Erfahrung gemacht

Recht gesprochen: Google: Wettbewerbsverstöße als Geschäftsmodell

Die Liste der von der Europäischen Union verhängten Strafen wegen Wettbewerbsverstößen ist so lang, dass man sich fragen muss, ob Verstöße ein lohnendes Geschäftsmodell sind. Jüngstes Beispiel ist das Urteil gegen Google bzw. Alphabet wegen der gezielten Ausnutzung seiner Vormachtstellung auf dem Suchmaschinen-Markt bei der Online-Shopping-Suche (der Konzern hat inzwischen Berufung eingelegt). Die Kommission wirft

Tiefgang: Wieso benötigt eine Unternehmensrechtsabteilung eine Strategie?

Reicht es nicht, wenn Sie einfach sehr gut ihre Arbeit erledigt? Und das am besten für das Unternehmen so günstig wie möglich? Nein – das reicht nicht, meinen wir. Das zeigt sich schon daran, dass die vorstehenden provokanten Fragen Gegenfragen aufwerfen. Was ist „die Arbeit einer Rechtsabteilung“? Wie muss die Rechtsabteilung agieren, um „sehr gut“

Gut beraten werden: Kanban in der Rechtsabteilung

Kanban ist eine sogenannte agile Methode zur Steuerung von Produktionsabläufen. Kanban kommt aus dem Asiatischen und bedeutet Karte, Etikett oder Aufkleber. Das erste Kanban-System wurde ab 1947 von Taiichi Ohno bei dem japanischen Unternehmen Toyota entwickelt. Ein Grund für die Entwicklung von Kanban war die ungenügende Produktivität und Effizienz des Unternehmens im Vergleich zu amerikanischen

Rezension: Praxishandbuch Legal Operations Management

Das Praxishandbuch Legal Operations Management ist 2017 im Springerverlag erschienen. Die Herausgeber, Roman P. Falter und Christian Dueblin, haben ein beeindruckend umfangreiches Werk zusammengestellt, das sich in acht Teilkapiteln mit den Herausforderungen vom Legal Operations, deren Identität, Positionierung und Führung, den Strukturen, Ressourcen und Prozessen beschäftigt. Trotz Einbindung verschiedener Autoren aus der Praxis und Theorie

Law Firm Management Profitable Clients café, IBA Rome Oct. 9, 2018

Which clients do we want, and how can we make sure they are profitable? This were the key questions discussed by over 180 lawyers form around the world at our profitable clients cafe at the IBA Annual conference in Rome, which Chris Vaagt facilitated with Michael Lund, a danish lawyers practising in Brazil This event

Aus der Wissenschaft: “Turning Corporate Compliance into Competitive Advantage”

Mit dem Artikel: TURNING CORPORATE COMPLIANCE INTO COMPETITIVE ADVANTAGE zeigen die US amerikanischen Wissenschaftler Robert C. Bird und Stephen Kim Park Strategien auf, Compliance als nachhaltiges Instrument zur Marktpositionierung zu nutzen. Compliance is a core concern for corporate governance. Firms devote tremendous amounts of money, personnel, and attention to ensure compliance with regulatory mandates, and

Schweiz ist für ausländische Kanzleien schwieriges Terrain

Als langjähriger Beobachter des Schweizer Kanzleimarktes wurde Christoph H. Vaagt zur Frage interviewt, wie sich der Markt entwickeln wird. Sein Resumé: die Schweizer Anwälte sind hervorragend und anschlußfähig an die internationalen Kanzleien… ausserdem haben diese es versäumt, die Schweiz ins Visier zu nehmen. Lesen Sie hier…

IBA Balkan Legal Forum Wien, 15./16. Juni 2018

Auf der 10. Veranstaltung der IBA hat Christoph H. Vaagt zur Frage vorgetragen, welchen Veränderungsbedarf Kanzleien in ihrer Entwicklung haben.

Michael Gassmann von “Die Welt” zum Thema: Jetzt brauchen die Patentanwälte selbst Erfindergeist

Michael Gassmann schreibt zur Zukunft der Patentanwälte und befragte dazu den Experten für Patentanwaltskanzleien, Christoph H. Vaagt. Dabei geht es um die Herausforderung Digitalisierung, Mandantenanforderungen und Brexit, der UK Kanzleien nach Deutschland führt.

Veranstaltungen: Legal Transformation Days 2018

18. und 19. Juni 2018 Vienna House Andel’s Berlin Die Legal Transformation Days sind eine praxisorientierte Veranstaltung, die sich den wachsenden Herausforderungen der Anwälte stellt. Dabei geht es um die Kernfrage: Wer stellt Anforderungen an Legal Tech? Wie müssen sich Kanzleien und Rechtsabteilungen heute aufstellen, um schnell und flexibel auf die neuen Marktbedingungen reagieren zu

Handelsblatt: Chefetage sucht Frau, von Kevin Knitterscheidt

Christoph H. Vaagt wurde vom Handelsblatt zum Thema: “Frauen als Partnerinnen in Anwaltskanzleien”  befragt. Der Artikel wurde am 4.12.2017 veröffentlicht. Dabei korrigierte er die oft wiederholte, aber eben falsche Wahrnehmung, dass die Anwaltskanzleien “Bastionen männlicher Vorherrschaft” seien. In vielen Kanzleien unterhalb der Top 200 finden sich sehr viele Anwältinnen als Gesellschaferinnen. Im Kreise der Wirtschaftskanzleien

Der Weg zur “idealen” kleinen Rechtsabteilung – Ökonomischer Einsatz der Ressource “Recht” im Unternehmen

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 18:00 Uhr bis Samstag, 7. Oktober 2017, 16:00 Uhr

Workshop zum Thema “Law Firm Challenges and Opportunities Café” auf der Annual Conference der IBA in Boston

Vortrag zum Wandel des Geschäftsmodells von Anwaltskanzleien.

CICERO Biannual Meeting in Wien

Marketingoptionen für Netzwerke von Anwaltskanzleien.

25.09.2014 / Genf:
6. Jahrestagung der ausländischen Anwälte der Genfer Anwaltskammer

Vortrag zum Wandel des Geschäftsmodells von Anwaltskanzleien.

Geschäftsmodell und Finanzierung von Kanzleien

Information von Noch-Nicht oder Gerade-Neue-Partner von Anwaltskanzleien über die Grundlagen der Finanzierung von Anwaltskanzleien.

Becksche’s Formularbuch für die Anwaltskanzlei

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Becksche’s Formularbuch für die Rechtsabteilung

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Der Kanzleimarkt in Deutschland

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Partner Remuneration in Law Firms

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Business Development (for Law Firms)

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

General Counsel in the 21st Century

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Law Firm Strategies for the 21st Century

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Erfolgreiche Strategien von Wirtschaftskanzleien

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Legal Times Online: Fatale Folgen von Fehlern

Sabine Olscher interviewte Christoph H. Vaagt zur Fehlerkultur in Anwaltskanzleien. Mehr finden Sie hier…

Wie Merger zwischen Beraterkanzleien wirklich ablaufen

Many businesses, large and small, have a huge source of great ideas that can help them improve, innovate, and grow, and yet so many of these companies never think of using this amazing corporate asset. What is this highly valuable asset? Its own people.

New approach to officers meeting in Belfast on Friday, May 26, 2017

Chris Vaagt was asked to redesign and facilitate the new officers meeting to the IBA at its Midyear Meeting The anouncement was: 0830 – 1000 IBA Committee and Forum Leadership Knowledge Network All officers of sections, committees and fora are invited to attend this training, which will provide a best-practices guide on how to work

Kundenveranstaltung des C.H. Beck Shops: Perspektiven für Kanzleien

Am 16.3.2017 lud der Beck Verlag zu einer Veranstaltung ein, bei der das Buch “Der Kanzleimarkt in Deutschland” von Christoph H. Vaagt und Thorsten Zulauf vorgestellt wurde.

Wozu brauchen wir eine Kanzleistrategie?

Interview mit Christoph H. Vaagt im Kanzlei-Blog des C. H. Beck Verlags, veröffentlicht am 20.02.2017 Im Interview wurde Christoph H. Vaagt u.a. zu den zentralen Trends im Kanzleimarkt befragt: Zitat: “Der wichtigste Trend in allen Kanzleisegmenten, den es schon seit ein paar Jahren gibt, ist der des Verdrängungswettbewerbs. Wenn der Mandat nicht zu einer Kanzlei

IBA Annual Congress, Washington 18. – 23.9.2016

Christoph H Vaagt hat für die Law Firm Management Section der IBA folgende Veranstaltungen moderiert: 1. Pre-Conference Workshop (17.9.2916) 2. Profit increasing World Café (20.9.2016) 3. Managing Partner’s Breakfast: Ethics in law firms (21.9.2016)

Neue deutsche Insolvenzvereinigung Deutschlands e.V.: Frühjahrstagung 15./16.4.2016

Die Frühjahrstagung wird wieder von Christoph H. Vaagt zum Thema der anstehenden Veränderungen rund um die Tätigkeit des Insolvenzverwalters moderiert: dabei geht es sowohl um Fragen der vorinsolvenzlichen Sanierung und Restrukturierung als auch um den zunehmenden Wettbewerb in diesem Feld.

Metrics can tell the tale of a firms’ fate

1. Januar 2016: Thorsten Zulauf hat zu diesem Artikel der renommierten ABA Journal beigetragen, welche die Gründe für die Insolvenz von Dewey untersucht. In seinem Beitrag hebt Thorsten Zulauf, der lange Jahre CFO bei Linklaters in Deutschland war, hervor, dass die Anwälte mit den schlechtesten Zeitmitschriften und größten Aussenständen monatlich zirkuliert wurden. So wurde dazu

Dr. Wolf-Peter Groß war als Großgruppenmoderator bei der NIVD 2015 tätig

Information von Noch-Nicht oder Gerade-Neue-Partner von Anwaltskanzleien über die Grundlagen der Finanzierung von Anwaltskanzleien.

Dr. Wolf-Peter Groß als Moderator der Unternehmensjuristentage 2015

Information von Noch-Nicht oder Gerade-Neue-Partner von Anwaltskanzleien über die Grundlagen der Finanzierung von Anwaltskanzleien.

Handelsblatt vom 1.6.2015: Wir wollen den Rechtsmarkt verändern!

Martin Tofern vom Handelsblatt befragte Christoph H. Vaagt zur Chance der Kanzlei Dentons, den Rechtsmarkt zu verändern, und dazu zuerst einmal in Deutschland das zu tun, was alle Kanzleien wollen: Personalwachstum. Idealerweise mit Hilfe eines Mergers. Christoph Vaagt hat Anfang der 2000-er Jahre als Kanzleiberater bei der weltweit tätigen Kanzleiberatung Hildebrandt International viele US und

16.09.2014 Berliner Zeitung: Weg und Wandel

Wirtschaftskanzleien stehen heute vor großen Herausforderungen. Einerseits wird der Wettbewerb um den vielversprechenden Nachwuchs immer härter, andererseits sind die Anforderungen an die Juristen im Wandel begriffen. Zudem müssen Wirtschaftskanzleien sich einer neuen Konkurrenz von Beratern und sogenannten Projektjuristen stellen. Der Wettbewerb ist enorm, da durch die Lockerung in der Zulassung zur Rechtsberatung verschiedenen Beratungsunternehmen, insbesondere

So funktionieren Medien: Aus einer fehlerhaften Darstellung wird auf einmal “Wahrheit”

Wie wir schon im letzten Jahr berichteten, wurde Christoph H. Vaagt als „Best Lawyer” im Bereich Versicherungsrecht ausgezeichnet, obwohl er gar nicht darin tätig ist (er überarbeitet Sozietätsverträge mit Hinblick auf Governance und Gewinnverteilung). Das Ranking von der amerikanischen Firma „Best Lawyers”, welches angeblich nur auf Einschätzungen der Kollegenschaft beruht, wird seit Jahren vom Handelsblatt

Dr. Wolf-Peter Groß ist als Moderator für Veranstaltungen aller Art tätig

Information von Noch-Nicht oder Gerade-Neue-Partner von Anwaltskanzleien über die Grundlagen der Finanzierung von Anwaltskanzleien.

Die Zeit, November 2013: “Bitte umsatteln” von Alina Fichtner

Herr Christoph H. Vaagt wurde von Alina Fichtner, Journalistin der “Die Zeit” zum Thema Berufswahl interviewt. Hier finden Sie den vollständigen Artikel…

09.07.2013, Legal Tribune Online: Vergütungssysteme von Kanzleien

Herr Robert Peres zitiert Christoph H. Vaagt als den “Doyen” der Kanzleiberater zu Fragen der Vergütungssysteme. Hier finden Sie den Artikel…

11. Juni 2013: Handelsblatt Best Lawyers

Das Handelsblatt hat in Zusammenarbeit mit Best Lawyers die “besten Anwälte” Deutschlands identifiziert. In dem Artikel dazu wird Christoph H. Vaagt zitiert: „Selbst für erfahrene Inhouse-Juristen ist es kaum möglich, die Kompetenz eines in einem anderen Rechtsgebiet spezialisierten Kollegen abschließend zu beurteilen“, sagt Christoph H. Vaagt, Rechtsanwalt und Kanzleiberater in München. „Empfehlungen haben daher auch

6. März 2013 – Handelsblatt: Kaum Frauen als Partner. In den Wirtschaftskanzleien dominieren Männer die Top-Positionen

Warum Frauen nach wie vor nicht als Partner in Anwaltskanzleien auftauchen, hat sowohl etwas mit dem generellen gesellschaftlichen Umfeld in Deutschland zu tun, vor allem aber auch mit den für eine Partnerkarriere in partnerschaftliche strukturierten Kanzlei nach wie vor relevanten Auswahlkritieren, die männliche Verhalten und Prioritäten bevorzugen. Dies ist keine Kritik, sondern eine Einsicht, die

23.10.2012 – Handelsblatt: Ewig lockt die Anwaltschaft: Christoph H. Vaagt zur Tendenz von Wirtschaftsprüferkanzleien, sich wieder Rechtsanwaltskanzleien zuzulegen – von Catrin Gesellensetter

In diesem Artikel untersucht die Autorin die Tendenz der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, ihr Angebot durch Rechtsanwaltsgesellschaften zu vergrößern. Christoph H. Vaagt zeigt sich dazu skeptisch: “Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer passen vom Geschäftsmodell her nur sehr schwierig zusammen”, wird er zitiert.

Studie zum Personalmanagement von Anwaltskanzleien

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Weltweite Studie zur Praxis der Gewinnverteilungssysteme in Anwaltskanzleien

Eine Untersuchung des Marktes der Wirtschaftskanzleien in Deutschland hinsichtlich Marktsegmente, Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Können wir behilflich sein?

Kontaktieren Sie uns telefonisch oder verwenden Sie unser Online-Formular

+49 89 452157-0
Kistlerhofstr. 70 / Geb. 88, D-81379 München
+ +